Freitag, 22. April 2016

Caesars Salad easy peasy selbstgemacht

Während manch Andere sich jeden Tag von Pizza, Pasta und Co. ernähren könnten, bin ich ein absoluter Salat-Junkie. Viele denken ja immer Salat wäre bloß Grünzeugs - aber der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 
Das fängt schon bei den "Blättern" an - Kopfsalat, Lollo Rosso, Feldsalat, Rucola, Spinat und was man sonst noch alles in die Schüssel schmeißen kann. Neben der Standart-Rohkost wie Möhren, Gurken, Paprika oder Tomate, kann man auch wunderbar gebratenes Gemüse, wie Pilze, Zucchini oder grünen Spargel dazu tun. Hülsenfrüchte sind viel mehr als Mais und Kidneybohnen - auch Kichererbsen, Linsen, Erbsen oder weiße Bohnen machen sich ganz herrvorragend im Salat. Und schließlich passt auch Fisch und Fleisch, ob warm oder kalt. Man kann Reis, Nudeln oder Kartoffeln untermischen, Käse darüber zerbröseln und sich jedes Mal ein anderes Dressing zusammenrühren.

Normalerweise mache ich keine Salate "nach Rezept", sondern schmeiße rein, wo mir grade so nach ist. Aber gestern sollte es mal wieder Caesar's Salat geben - mit selbstgemachtem Dressing natürlich. Denn Fertigdressing geht mal gar nicht! Dazu gesellt sich krosser Speck, Croutons, Parmesanspänen und in meinem Fall gegrillte Hähnchenbrust. 



Für das Dressing gebt ihr 3-4 EL Creme Fraîche, den Saft 1/2 Zitrone, 1-2 Knoblauchzehen, 50g geriebenen Parmesan, 4 Sardellenfilets und ca. 4 EL Öl in einen hohen Rührbecher oder Mixer und püriert das Ganze einmal durch. Ggf. noch etwas Öl dazu tun, damit es cremiger wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lasst euch nicht von den Sardellenfilets abschrecken, die braucht man unbedingt für den einzigartigen Geschmack! Das Dressing kann man auch super vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren.
Dann wird der Speck gebraten. Damit er schön kross wird, aber nicht anbrennt, muss man ihn ohne zusätzliches Fett bei mittlerer Hitze in der Pfanne braten lassen. Das dauert seine Zeit, aber so wird er perfekt. Danach muss er auf Küchenpapier gut abtropfen. In dem restlichen Bratenfett könnt ihr jetzt die Croutons anbraten. Ich habe dafür ein Aufbackbrötchen genommen, es geht aber auch Toastbrot oder anderes helles Brot. Ggf. müsst ihr noch etwas Öl dazu geben. Behaltet die Pfanne im Auge, sonst werden die Croutons schnell schwarz.
Das Hähnchen könnt ihr in der Pfanne oder auf dem Grill machen. Ihr könnt euch auch ein Grillhähnchen vom Imbisswagen mitnehmen und das Fleisch kleinzupfen. 
Als Grünzeugs werden typischerweise Romanasalatherzen verwendet. Achtet darauf, dass die Blätter nach dem Waschen gut getrocknet werden, denn sonst wird die Sauce zu matschig. 
Der Salat wird jetzt mit ein wenig Dressing gut vermischt, so dass alle Blätter etwas abbekommen. Danach könnt ihr den Speck darüber klein brechen, die Croutons und das klein geschnittene oder gezupfte Hähnchen darauf verteilen. Den Rest der Sauce könnt ihr auf dem fertigen Salat verteilen und anschließend noch mit dem Sparspäler ein paar Parmesanspäne dazu geben. 

Wie ihr seht, habe ich nur für das Dressing Mengenangaben. Alles Andere muss man nach Bedarf zusammenstellen. Männer essen zum Beispiel lieber mehr Fleisch und weniger Salat. Andere wollen vielleicht auch noch ein paar Tomaten oder Paprikastücke drin haben. So oder so - lasst es euch schmecken :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen