Mittwoch, 13. Mai 2015

Beeren-Blondies mit Cheesecake-Swirl

Jeder hat ja seine Lieblingsjahreszeit. So sehr ich mich jedes Jahr auch auf die Weihnachtsmarkt-Saison freue und einem weißen Weihnachtsfest entgegenfieber - ich bin ein Sommermensch durch und durch. Wenn man morgens von selber wach wird, weil es schon hell ist, statt sich im Dunkeln aus dem Bett zu quälen. Wenn die FlipFlops aus dem Schrank geholt werden können. Wenn man für helle Strähnchen nicht mehr zum Friseur gehen muss... Sobald die Sonne rauskommt und das Thermometer sich den 20 Grad nähert, geht es mir gut und alles macht gleich viel mehr Freude.

Vor allem das Kochen und Backen. Denn all die leckeren Zutaten, die ich in den dunklen Wintermonaten vermisst habe, haben dann Saison. Spargel. Rhabarber, Zucchini, Auberginen, Melonen, Beeren...
Ob Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren oder Johannisbeeren. Ich bin ein absoluter Beerenfan. Mit Joghurt oder Quark, zu Eis, im Salat, als Marmelade... Für mich gibt es nichts, was sich nicht mit Beeren kombinieren lässt. Also auch klar, dass man hervorragend damit Backen kann.

Bestes Beispiel dafür ist dieser Beeren-Blondie mit Cheesecake-Swirl, den meine liebe Mutti von meinen beiden Schwestern und mir zum Muttertag bekommen hat. Das Rezept stammt von Fräulein Klein. Im Original wird der Kuchen mit Himbeeren gebacken. Da ich im Supersonderangebot jedoch die saftigsten Blaubeeren ergattert hatte, bin ich ein wenig vom Originalrezept abgewichen. Außerdem musste ich aus Zeitmangel die Streusel weglassen und ein Päckchen Vanille-Pudding-Pulver dazu gemogelt. Wer es jedoch gern vanillig mag, macht damit keinen Fehler.
Der Kuchen ist genau so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Ein saftiger und schwerer Teig, nicht so fudgy, wie bei Brownies, aber auch nicht so fluffig, wie ein normaler Rührteig. Trotzdem genau richtig. Mit den leicht sauren Beeren und der cremigen Käsekuchenmasse, ist es für mich einer DER Kuchenhits für den Sommer.



Das Rezept reicht für eine 20-er Springform oder eine Kastenform.

Zuerst lasst ihr 100g weiße Schokolade über dem Wasserbad langsam schmelzen. Heizt den Backofen auf 180 Grad vor. Rührt dann 180g Butter mit 90g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker sehr schaumig. Schlagt 3 Eier einzeln unter und wartet jedes Mal, bis sich die Masse gut vermischt hat. Im Wechsel werden dann 100 g gemahlene Mandeln, 150 g Mehl, 1 Päckchen Puddingpulver, 1 TL Backpulver und ca. 75-100 ml Milch mit einem Löffel oder einem Teigschaber untergerührt. Zum Schluss kommt die abgekühlte weiße Schokolade dazu.

Den Teig könnt ihr nun erstmal zur Seite stellen und euch der Cheesecake-Masse zuwenden.
Dafür verrührt ihr 175g Doppelrahmfrischkäse (ich habe übrigens Mascarpone und normalen Frischkäse benutzt) mit 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Eigelb und 1 TL Speisestärke.

Jetzt kommen die Beeren in den Teig. Ich habe 1 Päckchen à 125 g Blaubeeren und eine Hand voll TK-Himbeeren benutzt. Ihr könnt genau so gut nur Himbeeren oder nur Blaubeeren nehmen. Bei TK Beeren ist aber wichtig, dass sie noch tiefgefroren sind!

Hebt die Beeren unter den Teig und gebt diesen in eure Backform. Darauf streicht ihr die Frischkäsecreme. Nehmt nun eine Gabel und "swirlt" die Käsekuchenmasse in den Teig.
Das Ganze kommt jetzt für ca. 1 Stunde in den Backofen. Guckt nach 30 bis 40 Minuten einmal rein und deckt den Kuchen vielleicht mit Alufolie ab, damit er nicht zu dunkel wird. Wenn er nach 1 Stunde fertig ist, macht den Ofen aus, öffnet ihn und lasst den Kuchen im Ofen langsam auskühlen. Danach sollte er noch ein paar Stunden im Kühlschrank kalt werden bevor ihr euch über ihn hermachen könnt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen