Donnerstag, 16. April 2015

Eierlikör-Vanille-Mandel-Kuchen

Normalerweise verfechte ich in allen Lebenslagen ja die These "keep it simple". Je einfacher, desto besser! 
Mit klassischen Rührkuchen tue ich mich dennoch schwer. Während des Backens ersetze ich die ein oder andere Zutat ganz gerne. Außerdem halte ich mich fast NIE an die Backzeiten, da ich oft nur die Hälfte des Rezepts backe und dann andere Formen benutze. 
Jedes Mal, wenn ich dann mein Backwerk, was gut und gerne auch 10 Minuten weniger oder mehr gebraucht hätte, aus dem Ofen hole, schwöre ich mir, dass ich beim nächsten Mal NACH REZEPT backe.

Auch dieses Mal, als ich einen klassischen einfachen und sehr leckeren Eierlikörkuchen backen wollte, konnte ich es nicht lassen und habe meine eigene Interpretation geschaffen: den Eierlikör-Mandel-Vanille-Kuchen... Und, welch Wunder, auch wenn die Fotos eher einen Küchenunfall vermuten lassen (ich wollte ihn direkt nach dem Backen portionsgerecht für meinen Freund und seine Arbeitskollegen verpacken), geschmeckt hat er wunderbar. 


Als Grundlage für meine Interpretation diente übrigens das Rezept von der wundervollen Mara, die auf ihrem Blog so einige Leckereien zu bieten hat. Ich habe nur die Hälfte des Rezepts gemacht und in einer kleinen Auflaufform gebacken. 

Wenn ihr den Kuchen in einer Kranzform/ Gugelhupf backen wollt, dann müsst ihr 250g Butter mit 250 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker sehr schaumig rühren, am Besten mit der Küchenmaschine einige Minuten lang. Die Butter schmelze ich dazu vorher immer leicht in der Mikrowelle an. Danach werde einzeln 4 Eier untergemischt. 
Anschließend rührt ihr mit einem Teigschaber oder einem großen Löffel im Wechsel 1,5 Päckchen Vanillepuddingpulver, 100 g gemahlene Mandeln, 1 Päckchen Backpulver und 150g Mehl mit 150 ml Eierlikör unter den Teig. 

Das Ganze wird dann (und hier beziehe ich mich lieber auf Mara ;)) bei 175°C Umluft für 40-45 Minuten gebacken. Macht nach 30-40 Minuten einfach mal die Stäbchenprobe. 

Nach dem Backen auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen