Mittwoch, 1. Oktober 2014

Café trinken in Düsseldorf



Richtig, ich bekenne mich hiermit als Anhängerin der Cappuccino-Fraktion. Auch wenn ein Latte Macchiato doch wesentlich schöner anzusehen und der Milchkaffee meistens als Riesenportion in einer Suppenschüssel daher kommt - ich bleibe bei meinem Cappuccino! Schön stark und mit cremigem Milchschaum, bitte.


So einfach, wie sich das anhört, ist es aber leider nicht immer. Und während ich zu Hause immerhin selber dran Schuld bin, wenn der Kaffee nicht schmeckt (was ich natürlich niemals zugeben würde), so ärgere ich mich auswärts bei den vollkommen übertriebenen Preisen umso mehr über einen missratenen Cappuccino. Und das kommt öfter vor, als mir lieb ist. Kein Wunder also, dass ich zumindest der Kaffeehaus-Kette mit dem Stern am Wortanfang den Rücken zugekehrt habe, denn wenn wir mal ganz ehrlich sind: wer dort an der Kaffeemaschine steht, der macht das sicher nicht aus Liebe zu gutem Kaffee...

Aber da das Leben es doch manchmal gut mit mir meint, bin ich mittlerweile doch so weit, dass ich die Hot Spots für einen guten Cappuccino in Düsseldorf an einer Hand abzählen kann.


Bazzar Caffe 

Das Bazzar gibt es in Düsseldorf zwei Mal: in der Innenstadt an der Heinrich-Heine-Allee und in Flingern bzw. Grafenberg an der Metro. Was viele nicht wissen - die Beiden haben nichts miteinander zu tun. Und woher sollte man das auch wissen, denn Speisekarte und Einrichtung sind nahezu identisch und der Kaffee sowieso.
Man könnte also meinen, dass es egal ist, wo man hingeht, ABER dem ist nicht so. Denn wenn man das täte und sich für das Bazzar in der Innenstadt entscheiden würde, dann würde man wohlmöglich eine kunstvolle Kaffeekreation von Barista Dritan Alsela verpassen. Noch nie von gehört? Solltet ihr aber, denn abgesehen davon, dass er der Inhaber des Bazzar Caffe in Grafenberg ist, gehört er zu den Profis der Latte Art. Dabei geht es nicht nur um den perfekten Milchschaum sondern auch um die Bildchen, die der Schaum gemeinsam mit der Crema des Kaffees zaubert. Und darin ist Dritan Alsela wirklich ein Meister. Wen es interessiert, der kann sich seine Arbeit hier mal ansehen.
Der tolle Nebeneffekt und das worum es hier ja eigentlich geht: der Kaffee schmeckt genauso gut wie er aussieht ;) Achja: eine selbstgebrannte Mandel wird übrigens immer dazu gereicht. Lecker! 


Die Kaffee

Diesen kleinen Juwel habe ich durch Zufall entdeckt. 
Als ich mein Dasein noch in einer 1-Zimmer-Wohnung in der Nähe der Tussmannstraße fristete, hatte ich zwar schon öfter von dem Laden gehört, war dann aber immer zu faul mich in Richtung Nordstraße zu begeben.
Mit dem Umzug nach Derendorf in diesem Jahr, kam es dann aber so wie es kommen musste und ich lief eines schönen Tages ganz unverhofft an dem kleinen Café vorbei. Zugegeben war ich erst etwas skeptisch, denn auf dem Bürgersteig vor dem Lokal standen Tische und Stühle ziemlich nah beieinander, Lästereien und Geheimbesprechungen könnte man hier also schonmal vergessen (und warum geht man sonst mit einer Freundin Kaffee trinken ;)).
Aber zum Glück habe ich vor Kurzem dann doch einen Versuch gewagt und man mag es kaum glauben, aber es gibt auch noch einen Innenraum... ;) Der ist übrigens super gemütlich und authentisch. Überall stehen Kaffeesäcke und im Raum steht eine Röstmaschine, denn der Kaffee wird hier selbst geröstet. Und das schmeckt man! Sehr süß finde ich übrigens, dass man hier seine eigenen Speisen mitbringen darf, denn der Fokus liegt hier wirklich nur auf Kaffee.



Woyton

Jaja, ich weiß... Eben noch über die Kaffeehaus-Kette mit S ablästern und dann zur Konkurrenz gehen. Und um ehrlich zu sein, habe ich mich bis vor Kurzem auch geweigert hier einzukehren. Aber erstens kann eine Mini-Kette, wie Woyton ja nicht mit einem Global Player (ein bisschen Bullshit-Bingo muss sein) verglichen werden, Zweitens sollte man regionale Unternehmen ja immer unterstützen und Drittens ist es gar nicht so einfach ein Café im Medienhafen zu finden, wenn das LOFT wegen einer geschlossenen Gesellschaft zu hat.
So genug gerechtfertigt :) Ich wurde also letztens quasi gezwungen bei Woyton einen Café zu trinken und bin vom Schlimmsten ausgegangen, aber ich muss sagen, dass mein Cappuccino es auch mit den Kaffeekreationen der beiden oben genannten Lokale aufnehmen konnte. Nicht nur das, die Tasse war deutlich größer, was ja oft bedeutet, dass einfach mehr Milch drin ist. Fehlanzeige! Der Cappuccino war schön stark und der Schaum perfekt. Vielleicht hatte ich an dem Tag Glück und einen guten Barista erwischt, oder dem Barista ist aus Versehen ein guter Kaffee passiert ... oder vielleicht schmeckt es ja auch immer so gut dort? Ich werde auf jeden Fall einen zweiten Versuch starten. Ein bisschen Zeit lasse ich mir aber, man soll sein Glück ja nicht herausfordern ;)




Habt ihr noch andere Kaffee-Tipps in Düsseldorf?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen